MENU

Gelebte Inklusion –

durch Förderung und Betreuung.

Inklusion mit klaren Grundsätzen

Die Gemeinnützige Känguru Wohnen GmbH ist eine Tochtergesellschaft der IFB-Stifung. Im Bereich Känguru sind die Einrichtungen zusammengefasst, die Leistungen für Kindern und ihren Familien erbringen.

Die Leitlinien von Känguru geben uns allen eine klare Ausrichtung.

Wurzeln aus denen wir kommen

Känguru ist aus dem Elternverein „IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V.“ hervorgegangen. Aufgabe war die Betreuung von Kindern mit Körperbehinderung. Heute begleitet Känguru mit mehreren gemeinnützigen GmbHs Familien mit Kindern an verschiedenen Standorten in Deutschland.

 

Grundsätze für die wir eintreten

Partizipation ist für Känguru selbstverständlich. Känguru lebt einen wertschätzenden, offenen, wohlwollenden, authentischen Umgang. Känguru ist weltanschaulich unabhängig. Vielfalt ist eine Bereicherung. Jeder Mensch ist einzigartig.

 

Menschen für die wir da sind

Wir begleiten Kinder, junge Erwachsene und ihre Familien. Wir betreuen, beraten, fördern und bilden. Wir sind erfahren im Umgang mit Kindern und jungen Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen und ihren Familien. Wir begegnen Menschen auf Augenhöhe. Wir sind da, wo Kinder und Familien uns im Alltag brauchen.

 

Lebensräume in denen wir wirken

Unsere Lebensräume sind offen für alle Kinder und junge Erwachsene und deren Familien. Wir respektieren und akzeptieren bestehende Lebensräume. Unsere vielfältigen Angebote sind miteinander vernetzt. Mit unseren externen Partnern arbeiten wir kooperativ und kontinuierlich zusammen. Wir stehen für einen achtsamen Umgang mit unseren Ressourcen.

 

Menschen, die bei uns arbeiten

Wir arbeiten fachlich qualifiziert und professionell. Wir sind loyal und respektvoll. Wir bieten Raum für eigenverantwortliches Arbeiten. Wir sind offen dafür, neue Wege zu gehen. Wir arbeiten lösungs-, und ergebnisorientiert und im Hier und Jetzt. Wir stehen für eine stetige konzeptionelle Weiterentwicklung.

Wenn jemand schwer, schwerst oder mehrfach beeinträchtigt ist, aber sein Leben voll und ganz lebt, gibt es keine Notwendigkeit mehr, ihn zu bemitleiden.

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Selbstbestimmung unserer Bewohner*innen nicht immer sofort wahrnehmbar, aber immer vorhanden ist.

Erik Gallasch – Leiter des Kinderhauses

Das Team des Kinderhauses

Leben mit besonderen Kindern – Pädagogik und Pflege im Team

Das Team des "Nesthäkchen" besteht aus BetreuerInnen pädagogischer (HeilerziehungspflegerInnen, ErzieherInnen, Heil- und SozialpädagogInnen) und examinierter pflegerischer Fachkräften. Die Zusammenarbeit ist im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen, so wie sie in unserer Konzeption verankert ist: neben der pädagogischen Förderung auf der Basis unserer Hilfeplanung ist die fachgerechte Grund- und Behandlungspflege elementar für das Wohlbefinden unserer Kinder und Jugendlichen. Gemeinsamer Austausch findet in wöchentlichen Teamsitzungen und Supervisionen statt, gemeinsame Fortbildungen im Rahmen unseres Schulungskalenders sind selbstverständlich.

Im Früh- und Spätdienst sind zwei Fachkräfte in jeder Wohngruppe, der Nachtdienst wird unterstützt von einem festen Team bestehend aus einer examinierten Pflegefachkraft und Fachkräften.

Ergänzt werden unsere Wohngruppen durch JahrespraktikantInnen, PraktikantInnen und SchülerInnen, die bei uns ihre Ausbildung zur ErzieherIn oder HeilerziehungspflegerIn absolvieren. Wir kooperieren mit zwei Pflegefachschulen, die in unserer Einrichtung ihren SchülerInnen im vierwöchigen Praktikum ihren Pädiatrie-Einsatz im Rahmen der generalisierten Pflegefachkraftausbildung anbieten.

Weitere sehr wichtige und unverzichtbare Hilfe erfahren wir durch unsere ehrenamtliche HelferInnen, die an unseren Aktivitäten teilnehmen und an der Freizeit- und Feriengestaltung mitwirken.

Nicht zu vergessen: das Team unserer Hauswirtschaftskräfte, die unsere Wäsche pflegen, für die Kinder an Wochenend- und Feiertagen kochen, das Abendessen zubereiten und die Einkäufe erledigen.

Woher wir kommen und wohin wir gehen

bis 1994

Privates, im Familienbesitz befindliches Heim „Haus Sonnenuhr“ in Wiesbaden.  Wechsel der Trägerschaft hin zur IFB. 

1994

Umzug nach Pohl im Rhein-Lahn-Kreis  als „Kinderhaus Mobile“.

1998

Umzug nach Heidenrod-Laufenselden in einen Neubau. Aus dem Kinderhaus „Mobile“ wird das Kinderheim „Bärenherz“, wenige Jahre später das unter dem heutigen Namen bekannte Kinderhaus „Nesthäkchen“.

01.12.2020

Umzug nach Hünstetten-Görsroth, unserem neuen großen „Zu Hause“.

Spenden und Helfen

Wir setzen alles daran, den Kindern und Jugendlichen mit schweren und schwersten mehrfachen Beeinträchtigung ein gelingendes Leben zu ermöglichen. Sie können einen wichtigen Beitrag leisten und dabei helfen, die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg bestmöglich zu begleiten.

Dazu haben Sie 3 Möglichkeiten:

Sie möchten den Kindern und Jugendlichen eine Sachspende zukommen lassen? Vielen Dank im Namen der Bewohner des Kinderhaus Nesthäkchen.
Wir bitten Sie vorab um einen Anruf, um die genaue Verwendung und Vorraussetzungen der Sachspende und die bürokratischen Vorgaben zu klären.

Wir möchten darauf hinweisen, dass Kuscheltiere aus hygienischen Gründen nicht angenommen werden.
Tel.: 0611 – 60 92 56 24

Sie können uns gerne mit einer Geldspende unterstützen. Per Klick auf das Symbol oder HIER gelangen Sie auf die Spendenseite unserer Trägerschaft, der IFB-Stiftung.

Wir – und vor allem unsere Bewohner – freuen uns sehr über eine ehrenamtliche Zeitspende. Per klick auf das Symbol oder HIER kommen Sie auf die Zeitspendenseite des IFB-Ehrenamtes.